Herzinfarkt-Risiko-Test der Deutschen Herzstiftung

 

Im Sinne einer präventiven und partizipatorischen Medizin wird in Zusammenarbeit mit der Deutschen Herzstiftung (DHS), der größten Patientenorganisation Deutschlands, ein digitalisiertes Präventionsprogramm aufgebaut. Die DHS sorgt durch mediale Präsenz bei ihren über 100.000 Mitgliedern für eine optimale Sichtbarkeit und Reichweite für die digitale kardiovaskuläre Prävention.
Konkret betreibt die DHS bereits einen hochfrequentierten Online-Risiko-Rechner, welcher den Nutzern erlaubt, ihr individuelles kardiovaskuläres Risiko abzuschätzen. In einer Kooperation von DigiMed Bayern und der DHS soll dieser zu einer digitalen Plattform ausgebaut werden, welche unterschiedliche Bevölkerungsgruppen (z.B. Gesunde mit kardiovaskulären Risikofaktoren, Koronar- und Herzinsuffizienzpatienten) im Sinne einer Informationsplattform für die Primär- und Sekundärprävention begleitet. Zudem soll das Instrument helfen, individualisiert Lebensstil-assoziierte Risikofaktoren einer Herzerkrankung (z.B. körperliche Inaktivität, Ernährung und Stress) positiv zu beeinflussen. Neben medizinischen und funktionellen Informationen werden auch Daten-Attribute zu kognitiven und persönlichen Verhaltenseigenschaften zusammengeführt, um individuelle Personenprofile des Gesundheitsverhaltens (wie Fähigkeiten, Motivation und Gelegenheiten) zu berücksichtigen. Anhand dieser Klassifikation sollen über ein automatisiertes System individualisiert Inhalte vermittelt und ggf. Empfehlungen ausgesprochen werden, welche der jeweiligen Lebenssituation entsprechen. Durch stetes Monitoring hinsichtlich der Effizienz der Umsetzung wird das Empfehlungssystem kontinuierlich verfeinert, um künftig die Passgenauigkeit zu verbessern. Somit werden moderne Informationstechnologien mit intelligenten Daten-Algorithmen genutzt, um eine höhere Akzeptanz von Präventionsempfehlungen im individuellen Alltag zu erreichen. Dabei bedienen sich DigiMed Bayern und die DHS sowohl der Expertise der Verhaltenswissenschaften sowie der System- und Datenbank-Programmierung. Die DHS wird im Rahmen dieser Kooperation über ihr Netzwerk an hochrangigen Wissenschaftlern einen Beirat initiieren, welcher bei der Auswahl geeigneter Inhalte und wissenschaftlicher Evaluations-Kriterien unterstützt. Für die Inbetriebnahme und Instandhaltung der digitalen Plattform wird die DHS mit Beratung von DigiMed Bayern alle datenschutzrechtlichen Bestimmungen unter Einhaltung des Medizinproduktgesetzes beachten. Zudem sorgt eine iterative Einbindung von Nutzern während der gesamten Design-, Entwicklungs- und Testphase für ein Verständnis der menschlichen Faktoren bezüglich der ergonomischen Bedienbarkeit und des Nutzererlebnisses.

 

Verlinkung:

https://www.herzstiftung.de/Herzinfarkt-Risiko-Test.php?et_cid=10&et_lid=27084&et_sub=Hif-Risiko-Test_ueber_Startseiten-Link